Der Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage hat die "Stiftung Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage" - kurz Stiftung VDB - errichtet, die von der Senatsverwaltung für Justiz unter dem 1. August 2004 als Stiftung des Bürgerlichen Rechts anerkannt worden ist.

Zweck der Stiftung VDB ist die Förderung von Sprech- und Musikdramatik, der darstellenden Künste des Films und der Literatur durch die Verleihung von Preisen und Gewährung von Stipendien an begabte Kunst- und Literaturproduzenten; ferner die Durchführung von Veranstaltungen, insbesondere Seminaren, Symposien und Diskussionsforen sowie die Unterstützung von Projekten im Bereich der darstellenden Künste und Literatur. Die StiftungVDB vergibt einmal jährlich den Preis der Deutschen Theaterverlage. Bewerbungen für den Preis der Deutschen Theaterverlage sowie für weitere Förderprojekte sind ausgeschlossen.

Dienstag, 21. Januar 2020
Wahl der Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage

Der Vorstand des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V. (VDB) hat auf seiner Sitzung am 9. Dezember 2019 den Vorstand der Stiftung VDB für die Dauer von vier Jahren gewählt. Seit 1. Januar 2020 übernehmen
•    Annette Reschke, Verlag der Autoren, Frankfurt
•    Dr. Kerstin Schüssler-Bach, Boosey & Hawkes Bote & Bock, Berlin
•    Lutz Hübner, Autor
•    Moritz Staemmler, Felix Bloch Erben Verlag, Berlin
•    Prof. Manfred Trojahn, Komponist
die Geschäfte der Stiftung VDB.

In der konstituierenden Sitzung des Stiftungsvorstands am 21. Januar 2020 wurde Annette Reschke zur Vorstandsvorsitzenden gewählt, Dr. Kerstin Schüssler-Bach übernimmt den stellvertretenden Vorsitz. Annette Reschke folgt auf Bernd Schmidt, Gustav Kiepenheuer Bühnenvertrieb, Berlin, der den Vorsitz des Stiftungsvorstands seit Gründung der Stiftung VDB (2004) inne hatte.