<
Korf, Rudolf / Balbach, Marion

Wiewer un anner Katastrophen

Sprechtheater
Krimi

Werkangaben: Kriminalkomödie in drei Akten
Mundart: Niederdeutsch
Dekorationshinweis: 1 Dekoration
Besetzung: 2D, 2H

Bstnr/Signatur: SP 1584
Dauer: 90 min, abendfüllend

In TTX seit: 07.01.2019

Die Ehefrau von Jonas Gnatzkowitz wurde vom Gemeindepolizisten Udo Achtmann verführt und hat sich von ihrem verarmten Mann getrennt. Dieser emotionale Sprengstoff explodiert in einem Schußwechsel, als Udo eine Räumungsklage gegen den inzwischen verlotterten Jonas durchsetzen soll. Nur durch die Hilfe von Sozialbetreuerin Lorchen, die Jonas mit einem Trinkgelage aktionsunfähig macht, kann Udo als verkappte Hilfsschwester zeitweise entkommen. Doch als anschließend der umnebelte Jonas auf nächtliche Geräusche aus dem Fenster schießt, um gleichzeitig Nebenbuhler und Vollstrecker auszuschalten, findet er statt Udos Leiche eine völlig unbekannte maskierte Person, die nach seinem ausgeschlafenem Rausch zu einem Riesenproblem für alle wird; zumal „die Leiche Andy“ ein recht ominöses „Eigenleben“ entwickelt. Als die Vollstreckung sich gegen Udo kehrt, weil ihn die umstrittene Geliebte vor die Tür setzt, sich gleichzeitig die alkoholunkundige Sozialbetreuerin für eine versehentliche Mörderin hält und Jonas unerklärlich von einer ihm total unbekannten Schwester Andy betreut wird, sind die scheinbar unentwirrbaren Gegebenheiten nur noch für den Zuschauer durchschaubar. Als sich für Jonas dann allerdings „die Leiche“ in zwei Leichen verwandelt, Udo flehentlich um Rücknahme der Geliebten bettelt und Andy aufdeckt, dass Jonas Ehefrau ihn wegen Bigamie gar nicht heiraten durfte, bleibt für Lorchen nur das Fazit, dass „Wiewer un anner Katastrophen“ Männer immer überfordern.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag bestellen.


Vertrieb:

Karl Mahnke Theaterverlag
Große Str. 108
27283 Verden/Aller
Telefon: 04231-3011-0
Telefax: 04231-3011-11
info@mahnke-verlag.de
www.mahnke-verlag.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags