<
Kadletz, Barbara / Knoll, Ursula

Kein Heim und keine Sedativa
Ein musikalisches Roadmovie

Sprechtheater
mit Musik, Schauspiel, Tragikomödie

Dekorationshinweis: variabel, mehrere Schauplätze, eventuell ein Bus
Besetzung: 3D, 2H (5 Darst.)
Besetzungshinweis: 1 D ab 55, 2 D ab 65, 1 H ab 55, 1 H ab 65

Dauer: 100 min, abendfüllend

Frei zur UA

In TTX seit: 26.09.2022

Es ist eine Weile her, dass die Mitglieder der Band Bella Ciao mit ihrem Schlagerhit „Sweet Nico“ zu Stars wurden. Heute in ihren Achtzigern tingeln Inge, Karin und Gerhard im Tourbus von einem Festzelt zum nächsten. Angetrieben von ihrem Manager Bert, umsorgt von ihrer Pflegerin Gabrijela, trotzen die ehemaligen Stars der Altersarmut und der Angst, in Vergessenheit zu geraten. Wenn die Konzertbuchungen zurückgehen und die Miete nicht mehr bezahlt werden kann, wird eben im Tourbus geschlafen, gestritten und gesungen. Die Energie scheint den Altstars nicht auszugehen. Doch während Karin mit Aktien zockt, Bert den nächsten Gigs hinterherläuft und Inge damit beschäftigt ist, den Glamour in ihr Leben zurückzuholen, merkt keiner, wie Gabrijela immer vergesslicher und verwirrter wird. Ihre zusehends stärker werdende Demenz und die ausbleibenden Auftritte machen das Leben nicht leichter. Doch da wendet sich das Blatt für die Rock ’n’ Roller noch einmal.

Kein Heim und keine Sedativa ist bereits das zweite Stück des Autorinnenduos Barbara Kadletz und Ursula Knoll. In ihrer absurd-witzigen Komödie geben sie Menschen im 3. und 4. Lebensalter eine starke Stimme. Die Lieder sind angelehnt an bekannte Hits der 50er-Jahre von Conny Froboess und Peter Kraus, Rocco Granata, Bobby Solo, Elvis, Johnny Cash und anderen.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

Schultz & Schirm Bühnenverlag GmbH
Spengergasse 37
AT 1050 Wien
Telefon: +43 1 310 99 42
Telefax: +43 1 310 99 42
office@schultzundschirm.com
www.schultzundschirm.com
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags