<
Cromme, Katharina

Ilnur Albatros
(Ein Naturschauspiel)

Sprechtheater
Jugend, Kinder, Schauspiel

Besetzungshinweis: Besetzung variabel, mind. 3 Darsteller:innen

Dauer: abendfüllend

Frei zur UA

In TTX seit: 10.09.2020

Eine Ewigkeit hat das Albatros-Junge Ilnur gewartet, dass endlich, endlich seine Eltern von ihrem Aus-Flug zurückkommen und ihn füttern. Und kaum sind sie da, eröffnen sie ihm, dass er nun alt genug sei, um für sich selbst zu sorgen, seine Flügel auszubreiten und loszufliegen. Es gibt nur ein Problem: Ilnur kann gar nicht fliegen und Lust hat er dazu schon mal gleich gar nicht. Aber zum Erwachsensein gehört nun einmal, dass man auch Sachen machen muss, auf die man keine Lust hat, also nimmt er ordentlich Anlauf und hebt ab! Herrlich ist das Fliegen, das Meer breitet sich unter ihm aus und Lebewesen, von denen er noch nie gehört hat, begegnen ihn auf seinem Abenteuer: weise Schildkröten, plaudernde Wale, garstige Möwen und gemeine Fische. Ziemlich unterhaltsam ist das, aber auch verstörend, denn sie alle berichten Ilnur davon, dass das Meer krank ist, dass ihre Mägen gefüllt sind mit Plastik und dass es die Menschen sind, die man fürchten sollte, weil sie rücksichtslos den Lebensraum der Tiere zerstören.

Mit leuchtender Fantasie lässt Katharina Cromme die Meeres- und Luftraum-Bewohner:innen zu Wort kommen, die von der gewaltigen Veränderung, die der Mensch und der Klimawandel gebracht haben, erzählen. So wird die aufregende Reise des jungen Sturmvogels nicht nur zu der des Erwachsenwerdens, sondern auch eine zu der Erkenntnis, dass es allerhöchste Zeit ist, die Menschen zu warnen, dass die vielfältige Unterwasserwelt durch ihre Handlungen in größter Gefahr schwebt.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

Rowohlt Theater Verlag
Kirchenallee 19
20099 Hamburg
Telefon: 040-7272-270
Telefax: 040-7272-8270
theater@rowohlt.de
www.rowohlt-theater.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags

Versand von Theaterstücken nur an professionelle Bühnen