<
Williams, Tennessee

Camino Real
(Camino Real)

Sprechtheater
Schauspiel

Übersetzer: van Dyck, Jörn

Werkangaben: Stück in 16 Stationen
Dekorationshinweis: Verw - Dek
Besetzung: 3D, 6H
Besetzungshinweis: Ensemble

Bstnr/Signatur: 36

In TTX seit: 27.03.2003

Irgendwo am Ende des Camino Real, einer staubigen Straße im Süden, beginnt das Jenseits. Billige Absteigen, ein Luxushotel, Bordelle und Zigeunerbuden versammeln sich hier zu einer phantastischen Stadt, aufgeteilt in Nobelviertel und Elendsquartiere, bevölkert mit Pennern, Kurtisanen und Figuren aus dem Schattenreich der Weltliteratur. Diese Stadt – vielleicht nur ein Produkt des Wahns – ist die letzte Station auf dem Passionsweg des Lebens: Außerhalb ihrer Mauern liegt die Terra Incognita, die Unendlichkeit, innerhalb jedoch herrscht ein strenges Regiment aus Überwachen und Strafen – wer hier ankommt, muss bleiben, bis die Unendlichkeit ihn ruft.

Kilroy jedoch, der amerikanische Boxchampion mit dem goldenen Herzen, will sein Schicksal nicht einfach hinnehmen. Gerade erst eingetroffen im Reich der verlorenen Seelen, sucht er den Rückweg in die Wirklichkeit. Oder zumindest eine letzte, bedeutungsvolle Verbindung mit einem Menschen – der hübschen Hure Esmeralda. Doch in dieser Unterwelt, in der Casanova verurteilt ist zu ewigem Schmachten und Lord Byron unaufhörlich die Bilder seines toten Freundes Shelley halluziniert, sind Gefühle selten wie Veilchen auf dem Mond. Erst als Kilroy endgültig dem Tod gegenübertritt, und Don Quijote dessen Geist zum neuen Sancho Pansa macht, gibt es auch vage Hoffnung für Kilroys Herz…

Mit „Camino Real“, ein Stück wie ein einziger Fiebertraum und zugleich poetisch-psychedelische Neuvermessung des Orpheus-Mythos, lieferte Tennessee Williams das wohl erste dramatische Pendant zur Rausch-Literatur der Beatniks um William S. Burroughs und Jack Kerouac. Die karnevaleske Vielstimmigkeit von „Camino Real“, das sich eindeutigen Sinnzuschreibungen virtuos entzieht, öffnet das Theater zudem – vom Publikum der 50er Jahre noch weitgehend unbemerkt – auf revolutionäre Weise für die Postmoderne.

Werk auf Homepage des Verlags

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

Jussenhoven & Fischer GmbH & Co. KG
Drususgasse 7-11
50667 Köln
Telefon: (+49) - (0)221-60 60 560
Telefax: (+49) - (0)221-32 56 45
Theaterverlag@jussenhoven-fischer.de
www.jussenhoven-fischer.de

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags

An Mitglieder professioneller Theater senden wir die Stücke im PDF-Format. Texte, die nicht in elektronischer Form vorliegen, schicken wir per Post für zwei Monate zur Ansicht.

Freiberufliche Regisseure, Dramaturgen, Schauspieler, die wir nicht bereits aus der Zusammenarbeit kennen, werden gebeten, uns unaufgefordert Informationen zu geben (z.B. CV, Absichten mit dem gewünschten Text). Dann müssen wir nicht erst nachfragen und können die Texte, wenn möglich, gleich schicken.

Mit Theatern verbundene Dramaturgen, Regisseure, Schauspieler, die Texte an ihre private E-Mail-Adresse geschickt haben möchten, werden gebeten, uns zu informieren, für welches Theater sie die Stücke lesen wollen.

Amateurtheater, Freie Gruppen und Theater, die nicht im Bühnenjahrbuch stehen, fügen Ihrer Textbestellung bitte den aktuell und vollständig ausgefüllten Fragebogen bei, der per Link www.jussenhoven-fischer.de/kontakt abzurufen ist.

Ausbildungseinrichtungen können den Text gegen eine Gebühr bestellen, wenn Sie den Verwendungszweck angeben.

Theaterstücke, die über den Buchhandel erhältlich sind, verschicken wir in der Regel nicht zur Ansicht.

Zu privaten Zwecken können aus urheberrechtlichen Gründen grundsätzlich keine Stücke verschickt werden.