<
Kollo, Walter (Komponist)
Halton, Theo (Autor)

Die wilde Auguste

Musiktheater
Operette

Bearbeiter: Bredow, Rolf

Werkangaben: Musikalischer Schwank in 3 Akten / von Theo Halton / Neufassung von Rolf Bredow / Musik von Walter Kollo /
Besetzung: 3D, 6H
Instrumentierung: auf Anfrage

Bstnr/Signatur: 4250
Rechtevertretung: Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Meisel Verlage, Berlin.
Dauer: abendfüllend

Aufführungsgeschichte:
UA: 18.2.1936, Volksoper, Hamburg
UA der Neufassung: 10.11.1977, St. Pauli-Theater, Hamburg

In TTX seit: 10.04.2012

Autoingenieur Hans Flemming und Reklamezeichner Peter Stutz teilen sich eine Wohnung. Den Haushalt führt die resolute Auguste mit viel Einfallsreichtum, denn um die Finanzen der beiden Junggesellen steht es schlecht. Da Hans an einem Patent arbeitet, hat er seine reiche Tante aus Sevilla um Hilfe gebeten, bisher ohne Antwort. So versuchen Hans und Peter, Investoren für das Projekt zu gewinnen: Hans’ Onkel, Leberecht von Zickenzahn und den vermögenden Rentier Wilhelm Kiekebusch.
Zum finanziellen gesellt sich privater Ärger: Hans liebt Annemie, die Tochter des Autofabrikanten Lüders; Peter liebt Leberechts Tochter Mathilde. Während die Töchter sehr mit einer Heirat einverstanden sind, bocken die Väter. Von Zickenzahn wird Hans keinen Kredit einräumen, rät dem investitionswilligen Kiekebusch ebenfalls von einem Darlehen ab. Investieren wollen beide nur, wenn ein Schreiben der Tante aus Sevilla vorliegt, das Hans als Alleinerben bestätigt.
Auguste hat die rettende Idee: Sie schlüpft in die Rolle der Tante. Ihr "verschwiegener" Verehrer, Geldbriefträger Engel, verbreitet die Nachricht von der Ankunft der reichen Witwe, die ihren Neffen zum Universalerben macht. Prompt finden sich Kiekebusch, von Zickenzahn und Lüders ein und machen der feurigen Señora den Hof. So setzt Auguste durch, was den zwei jungen Paaren verwehrt wird: Lüders und Leberecht stimmen der Heirat zu, Kiekebusch räumt Hans den Kredit ein. Am nächsten Tag trifft die langerwartete Geldsendung aus Spanien ein. Nun muss Auguste die drei Freier wieder loswerden, eröffnet, dass sie im Fall einer Wiederverheiratung ihr Vermögen verliert. Zwei enttäuschte Herren entfernen sich schleunigst, Kiekebusch muss durch Geldbriefträger Engel in der Rolle des eifersüchtigen spanischen Liebhabers mit Schusswaffe in die Flucht geschlagen werden. Der Vorhang fällt über drei glückliche Paare.
Die wilde Auguste hat dank der Glanzrolle der Auguste und der Musik Walter Kollos zahllose erfolgreiche Inszenierungen erlebt.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG
Hardenbergstr. 6
10623 Berlin
Telefon: +49 (0)30 3139028
Telefax: +49 (0)30 3129334
info@felix-bloch-erben.de
www.felix-bloch-erben.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags

Geschäftsführer / Verlagsleitung: Moritz Staemmler

Dramaturgie/Lizenzen: Gesine Pagels (stellv. Verlagsleiterin), Bastian Häfner (Leitung Schauspiel), Boris Priebe (Leitung Musiktheater), Christa Hohmann, Jonas Schönfeldt, Stefanie Sudik, Judith Weißenborn

Den Großteil unserer Sprechtheaterwerke können Mitarbeiter professioneller Bühnen über den Downloadbereich unserer Internetseite als PDF-Dokumente herunterladen.