<
Darley, Emmanuel

Nicht bewegen
(Pas bouger)

Sprechtheater
Schauspiel

Übersetzer: Palm, Reinhard

Werkangaben: Stück in 6 Szenen
Dekorationshinweis: 1 Dekoration
Besetzung: 2H

Bstnr/Signatur: 162

In TTX seit: 28.10.2003

Eine Figur A, die unbeirrt einer geraden Linie folgt, trifft auf eine Figur B. Die erste ist reine Bewegung, die zweite Stillstand. Punkt.

Was wie eine geometrische Spielerei beginnt, lässt rasch seinen szenischen Zündstoff erkennen: in der Begegnung zwischen A und B, den Protagonisten von Bewegung und Ruhe, blitzen elementare Konflikte auf, deren Tragweite nicht absehbar ist. Denn die Freiheit des Nomaden ist für den Sesshaften Verlorenheit, genau so wie die Verwurzelung des Sesshaften für den Nomaden Gefangenschaft ist. Und trotz punktueller Überschneidung ist man von Deckungsgleichheit weit entfernt. Punkt?

Ja. Ihre eklatante Unvereinbarkeit spaltet die Figuren bis tief in die Sprache hinein: die eine beherrscht die auf Bewegung und Aktion gerichtete Grammatik, die andere verschwebt im unpersönlichen Infinitiv. „Eine Sprache vorstellen heißt, sich eine Lebensform vorstellen“, sagte schon Wittgenstein. Was also könnte nach Punkt und Gerade noch kommen? Ein Kreis? Wieder ein Zeichen jenseits seiner beschreibenden Funktion? Oder doch ein Zeichen, das alle Hoffnungen und Wünsche bündelt und Aussicht zulässt auf ein abermaliges „Danach“?

Gibt es also für diese strengen Clowns, deren fatale Radikalität - ein halbes Jahrhundert nach Becketts Ergänzungskrüppeln und Sartres Höllenmenschen - neue Anfangsspiele provoziert, einen Ausweg aus der physikalischen Falle? Zumindest erwarten A und B etwas, eine Begegnung. Und so erliegen diese extrem dualen one-world-Protagonisten dem sichtlich verwüsteten Anlass zum Spiel: ein neuer Kampf der Sprachkörper gegen Physik und Metaphysik beginnt: Bewegung oder Stillstand, Fortschritt oder Verharren, Theater und - Versöhnlichkeit? Punkt, Punkt, Punkt.

„Es geht um den Zusammenstoß zweier Welten/Personen, eine ebenso absurd wie die andere, und um deren jeweilige Entwicklung. Das Stück erinnert an die Grotesken von Keaton, insbesondere hinsichtlich der Körpersprache und der Darstellung der Schauspieler. Es gibt viel zu lachen, und man verläßt das Theater fröhlich, als ob man von seiner Schuld reingewaschen wäre.“ (Herault du Jour)

Werk auf Homepage des Verlags

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag bestellen.


Vertrieb:

Jussenhoven & Fischer GmbH & Co. KG
Drususgasse 7-11
50667 Köln
Telefon: (+49) - (0)221-60 60 560
Telefax: (+49) - (0)221-32 56 45
Theaterverlag@jussenhoven-fischer.de
www.jussenhoven-fischer.de

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags

An Mitglieder professioneller Theater senden wir die Stücke im PDF-Format. Texte, die nicht in elektronischer Form vorliegen, schicken wir per Post für zwei Monate zur Ansicht.

Freiberufliche Regisseure, Dramaturgen, Schauspieler, die wir nicht bereits aus der Zusammenarbeit kennen, werden gebeten, uns unaufgefordert Informationen zu geben (z.B. CV, Absichten mit dem gewünschten Text). Dann müssen wir nicht erst nachfragen und können die Texte, wenn möglich, gleich schicken.

Mit Theatern verbundene Dramaturgen, Regisseure, Schauspieler, die Texte an ihre private E-Mail-Adresse geschickt haben möchten, werden gebeten, uns zu informieren, für welches Theater sie die Stücke lesen wollen.

Amateurtheater, Freie Gruppen und Theater, die nicht im Bühnenjahrbuch stehen, fügen Ihrer Textbestellung bitte den aktuell und vollständig ausgefüllten Fragebogen bei, der per Link www.jussenhoven-fischer.de/kontakt abzurufen ist.

Ausbildungseinrichtungen können den Text gegen eine Gebühr bestellen, wenn Sie den Verwendungszweck angeben.

Theaterstücke, die über den Buchhandel erhältlich sind, verschicken wir in der Regel nicht zur Ansicht.

Zu privaten Zwecken können aus urheberrechtlichen Gründen grundsätzlich keine Stücke verschickt werden.