<
Küspert, Konstantin

die leere
die lehre. [diː][ˈleːʁə]

Sprechtheater
Schauspiel

Besetzung: 1H

Aufführungsgeschichte:
UA: Theater und Orchester Heidelberg
07.10.2022
Regie: Cilli Drexel

In TTX seit: 19.09.2022

»der mönch wird nicht schwach werden. der mönch wird die schmerzen aushalten. der mönch wird sich das ziel vor augen führen.« So beginnt Konstantin Küspert seinen neuen Theatertext und beschreibt das Sokushinbutsu – eine buddhistische Praxis der Selbstmumifizierung. Dieses extrem schmerzhafte Ritual, das seit dem 19. Jahrhundert verboten ist, soll in 3000 Tagen auf das Nirwana, die Erlösung aus dem Kreislauf der Leiden und Leben, vorbereiten. Der Weg ins Nirwana kann weit sein und erfordert enormen persönlichen Aufwand.
Wir treffen einen Schauspieler, »die leere« begleitet ihn durch seinen Theateralltag und im Lockdown, bei seinen Versuchen sich intensiv zu spüren und in seinen Reflexionen über Betäubung. Er sucht, lässt sein gewohntes Leben hinter sich. Wir ziehen uns mit ihm zurück in den Wald, leben auf der Straße, finden uns wieder in Japan, träumen und meditieren. Er schließt sich einer buddhistischen Klostergemeinschaft an, doch dann tritt ein Bote mit überraschenden Nachrichten auf. Es folgt der Umschwung der Handlung, das Erkennen der tatsächlichen Lage …

Zwischen Theater und Religion entwickelt Küspert mit Humor und aus aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen einen ereignisreichen Monolog über Wahrnehmung, Widerstand und Weisheit.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

Suhrkamp Verlag AG / Suhrkamp Theater Verlag
Torstraße 44
10119 Berlin
Telefon: 030 740744395

theater@suhrkamp.de
www.suhrkamptheater.de
Mitglied im VDB


Bezugsbedingungen des Verlags