<
Brodowsky, Paul

Das innere Jahrhundert

Sprechtheater
Schauspiel

Werkangaben: Noch frei zur UA
Besetzung: 3D, 1H
Besetzungshinweis: diverse

Bstnr/Signatur: 958

Frei zur UA

In TTX seit: 11.02.2019

Während auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs Frauen morden und sterben, verlassen die daheim gebliebenen Männer die angestammten Plätze ihrer Unterdrückung, um auf den Straßen gegen die Jahrtausende alte Vorherrschaft des Matriarchats zu kämpfen: Für das Recht wählen zu gehen, nicht den Haushalt schmeißen und alleine die Kinder versorgen zu müssen! Für das Recht endlich mal charmant angeflirtet zu werden!
Ganz auf der Höhe des Diskurses: Franka Wedekind, berühmt-berüchtigte Dramatikerin, eine von denen, die sich auf der Seite der Männer wähnt und mit progressiven Thesen zur 'Männersache' die zigarrepaffenden Altfrauenrunden aufzumischen gedenkt. Ihr 22 Jahre jüngerer Schauspielermann Till bringt derweil die Kinder ins Bett. So weit, so bekannt.
Brodowskys Text begleitet die Wedekinds kurz vor Frankas Tod auf eine letzte Gastspielreise und dokumentiert ihre großen und kleinen Wehwechen. Vor dem Hintergrund des zertrümmerten Europas rekonstruiert er dabei eine Gesellschaft in Bewegung. Denn während Franka und Till versuchen, Familie, Erotik und die schöne Kunst unter einen Hut zu bekommen, tobt um sie herum ein erbitterter Kampf um die Deutungshoheit - ein Kampf, der 100 Jahre später umso heftiger entbrannt zu sein scheint.
Mit DAS INNERE JAHRHUNDERT tritt Paul Brodowsky in eine hochaktuelle und dringend notwendige Auseinandersetzung mit einem Teil des dramatischen Erbes, das an den deutschen Stadt- und Staatstheatern gespielt wird. Denn gilt Frank Wedekind nicht als Skandalautor schlechthin, als Libertin und Lebemann, als antibürgerlicher Gesellschaftskritiker, der sich schon als Frauenrechtler verstand noch bevor die meisten Frauen ahnten, dass es so etwas überhaupt geben könnte? Kaum eine Figur wie Weekinds 'Lulu' wird so sehr als Vorreiterin einer neuen weiblichen Repräsentation auf deutschen Bühnen gehandelt.
Doch sind Wedekinds Figuren wirklich so emanzipiert, wie manch ein Stadttheaterregisseur sie gerne hätte? Was würde die Geschichte erzählen, wäre Wedekind gar kein Mann gewesen, sondern eine Franka? Und seine Tilly - vielleicht ein Till?
Was zunächst wie ein Taschenspieltrick daherkommt, entpuppt sich bald als ein kaum zu überblickendes Spiel mit einstudierten Identitäten und überlieferten Hierarchien, das einige althergebrachte Selbstverständlichkeiten als Absurditäten der Geschichte entlarvt.
Mit schillernden Figuren und historischer Sensibilität leistet Brodowskys Text einen bittersüßen Beitrag zur Komplexisierung aktueller Debatten um Gleichberechtigung und Unterdrückung.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag bestellen.


Vertrieb:

schaefersphilippen Theater und Medien GbR
Meister-Gerhard-Str. 11
50674 Köln
Telefon: 0221 6777217-0
Telefax: 0221 6777217-9
buero@schaefersphilippen.de
www.schaefersphilippen.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags