<
Chaillou, Stéphanie

Der Vater
(Le Père)

Sprechtheater
Monolog

Übersetzer: Gerhard Willert
Bearbeiter: Julien Gosselin

Werkangaben: nach dem Roman "L'homme incertain"
Besetzung: 1H
Besetzungshinweis: Der Monolog der Vaters wird unterbrochen von den Stimmen seiner Kinder

Aufführungsgeschichte:
UA: TNT Lyon, R: Julien Gosselin
DSE: Schauspielhaus Salzburg, R: Gerhard Willert
Frei zur DE

In TTX seit: 30.04.2021

In dem Monolog DER VATER erhebt ein Verlierer der Globalisierung seine Stimme.
Ein Mann scheitert als Landwirt an den Produktivitätsvorgaben der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU, mit denen er als Kleinbauer nicht mithalten kann. Seinen Hof verliert er an die Banken.
Der Monolog beschreibt die emotionale innere Welt dieses Vaters zweiter Kinder, angefangen vom Gefühl des Versagens angesichts der Pleite, über die Erniedrigung, am gesellschaftlichen Leben nicht mehr teilzuhaben und die Wut gegen die Gesellschaft, bis hin zum Bewusstwerden des Tunnels, in dem er gefangen war.
Vorlage für den Monolog ist Stéphanie Chaillous Roman L’HOMME INCERTAIN (Dt.: „Mann ohne Sicherheiten“), den der Regisseur Julien Gosselin für das Theater entdeckt hat.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

MERLIN VERLAG Andreas Meyer VerlagsGmbH & Co. KG
Gifkendorf 38
21397 Vastorf
Telefon: 04137 - 810529
Telefax: 04137 - 7948
info@merlin-verlag.de
www.merlin-verlag.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags