<
Lang, Maximilian

Sprich nur ein Wort

Sprechtheater
Schauspiel

Besetzung: 2D, 2H

Rechtevertretung: Drei Masken Verlag

Aufführungsgeschichte:
UA Vorarlberger Landestheater, 2020

In TTX seit: 03.09.2020

Das Dorf ist tief gespalten: Auf der einen Seite stehen die Anhänger von Franz Felder, auf der anderen seine Gegner. Er hat für seine Ideale gekämpft und die unterjochten Bauern gegen den einflussreichen Käsehändler Gallus Moosbrugger aufgewiegelt. Sein rabiates Vorgehen missfiel dem Pfarrer des Dorfes, der daraufhin eine Hetzjagd gegen ihn begonnen hat. Nach Felders Tod entlädt sich die Unruhe im Dorf im Streit um ein Denkmal für den Aufrührer. Vier Menschen und ein Bauernchor, die seinen Weg geprägt haben, sprechen nun zu seinem Grab. Sie klagen an, entschuldigen sich, trauern und versprechen seinen Namen und seine Taten weiterzutragen.

Maximilian Langs Stück SPRICH NUR EIN WORT basiert auf einer wahren Begebenheit. Der österreichische Schriftsteller und Bauer Franz Michael Felder (1839-1869) gilt in seinem Heimatort Schoppernau in Vorarlberg bis heute als bedeutender Reformer. Neben seinen sozialkritischen Romanen und Erzählungen setzte er sich trotz des heftigen Gegenwinds von Seiten der Kirche und verschiedener Schicksalsschläge für bessere Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft ein und gründete unter anderem einen Käsehandlungsverein, um das Monopol Moosbruggers zu brechen.

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag anfordern.


Vertrieb:

Drei Masken Verlag GmbH
Herzog-Heinrich-Str. 18
80336 München
Telefon: 0049.89.544 56 909 / 694 / 595
Telefax: 0049.89. 53 81 99 52
bestellen@dreimaskenverlag.de
www.dreimaskenverlag.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags