<
Schweizer, Fabienne M.

Und dann war es dunkel

Sprechtheater
Krimi

Besetzung: 3D, 5H

Bstnr/Signatur: E 1003
Dauer: 90 min, abendfüllend

In TTX seit: 06.02.2019

Eine junge Frau wird in ihrer Altstadtwohnung tot aufgefunden. Vom Täter fehlt jede Spur, beziehungsweise jeder könnte es gewesen sein. Denn eines ist bald klar, beliebt war die tote Emily Rosalia von Arx nicht. In welche undurchsichtigen Geschäfte und Machenschaften war sie verstrickt?

Das Publikum wird auf eine Reise durch die Vergangenheit geführt. Dubiose Gestalten wie der schizophrene Frank A. Meisgeier, der Stalker Andreas Aeschbacher und der um sein Erbe betrogene Halbbruder Karl Oberholzer kreuzten die Wege von Emily. Sie alle scheinen einen Grund gehabt zu haben, sie umzubringen, doch hatten sie auch den Mut dazu? Dagegen wirken der Malermeister Isaac Burkhardt, der Teenager Alisha Steinacher und auch der Kriminalkommissar Wolfgang Fischer auf den ersten Blick harmlos. Doch wie sagt man so schön: „Stille Wasser sind tief“. Und welche Rolle spielt eigentlich Jennifer Blumer in diesem Spiel der Wahr- und Unwahrheiten?

Die Zuschauer werden zum Mitraten aufgefordert. Wer kann den Mörder, die Mörderin, entlarven?

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag bestellen.


Vertrieb:

Deutscher Theaterverlag GmbH
Grabengasse 5
69469 Weinheim
Telefon: +49/6201/879070
Telefax: +49/6201/507082
theater@dtver.de
www.dtver.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags