<
Bumiller, Hedi

Die Kochshow
(Die Kochshow)

Sprechtheater
Komödie, Schauspiel

Dekorationshinweis: Es wird nicht live gekocht. Bühne links: Regieraum mit Mischpult, Regler, Monitore, etc; rechts: Garderobe mit Schminktischen etc; Mitte: langer Steg mit rotem Läufer als Showbühne. Musik: Lalo Schifrin, Music to interrogate by (für Ein-und Ausgang, sowie die Szenenwechsel); Smashing Pumkins, tonight tonight (für die Show-Auftritte der Moderatorin); Burt Bacharach, Promises Promises (Tusch für die Köchinnen)
Besetzung: 7D
Besetzungshinweis: Besetzung:

Damen: 7 Damen – auch mit Herren spielbar
Herren: geschlechtsunspezifisch

Rollen:

Dr. Wegmacher: Fernsehintendantin, die unter hohem Leistungsdruck steht. Die Zuschauerquote muss stimmen, der Stress deswegen bringt sie täglich dem Burnout näher.
Elke Hubschmidt: erfahrene und geschätzte Bild-Regisseurin, die leidenschaftlich und kreativ bereits viele Shows kreiert hat. Dafür ist sie unterbezahlt, weshalb sie öfter nörgelt.
Beatrice van der Looy: Moderatorin, nicht mehr ganz die Jüngste, aber ein Profi und ein Star. Sie spricht mit dänischem Akzent und süßen, grammatikalischen Fehlern.
Anna Jensen: Saalkandidatin und Imbiss-Besitzerin, darf als Köchin spontan an der Show teilnehmen. Sie wirkt ländlich und unbedarft, bis sie ihre wahre Seite zeigt: sie ist das Oberhaupt eines dubiosen Familienclans. Ist sie in ihrem Element, bringt sie gern Zitate aus dem Film „Der Pate“.
Carola Schmitz-Viventis: aufstrebsame und ehrgeizige Chemikerin, die ihre Forschung zielstrebig verfolgt. Von der Teilnahme am Kochwettbewerb erhofft sie sich endlich den Durchbruch zum Erfolg ihrer zukunftsweisenden Kochkunst.
Josefine Grünlich: authentisch und ökologisch, nimmt als Köchin am Kochwettbewerb teil. Am liebsten würde sie die Welt retten, insbesonders Bauer Kettelsen, zu dem sie eine tiefe, schüchterne und nachhaltige Verbindung pflegt.
Alice: Maskenbildnerin, Mädchen für alles, seit einiger Zeit jobmüde. Ihr Revier ist die Garderobe. Sie ist ein Genussmensch und hat eine sehr sinnliche Haltung zum Essen, die sie gern kundtut, z.B. mit einer Liebeserklärung an das Butterbrot.

Zusatzinformation: Die Kochshow ist hinreißend komisch und bietet jeder Schauspielerin/jedem Schauspieler einen starken Charakter. Intelligent wird gesellschafts- und medienkritisch „Kochen als Lifestyle“ aufs Korn genommen und aus verschiedenen Blickwinkeln augenzwinkernd ausgespielt. Dabei geht es nicht nur ums Kochen, sondern auch ums Essen, und darum, wie man was isst.
Bstnr/Signatur: die-kochshow/
Dauer: abendfüllend

Aufführungsgeschichte:
UA: 12.1.2007, Goldbekhaus Hamburg
DE: 12.1.2007, Goldbekhaus Hamburg
Frei zur UA

In TTX seit: 11.02.2019

Die Kochshow zeigt humorvoll und entlarvend, wie Kochen zum Lifestyle erhoben wird und wie Zuschauerquoten, Fälschung und Korruption im Fernsehen vorkommen. Starke, unterschiedliche Charaktere bestimmen die Kochshow, bei der am Ende das Gute gewinnt. Da ist der Fernsehsender im Quotientief, der mit allen Mitteln eine Erfolgsshow erfinden muss und eine geniale Bildregisseurin, die sich leidenschaftlich verausgabt. Die Moderatorin muss das Publikum packen und die Köchinnen im Zaum halten, was ihr professionell gelingt.

Die drei Köchinnen zeigen unterschiedlichste Kochkunst: das ist Kochen mit unschlagbar gesunden Zusätzen ( ein Salmo-Sandre aus der Aquakultur), das ist deftige, authentische Hausmannskost ( Szegediner Gulasch) sowie eine öko- biologisch-vertrauenswürdige Leibspeise (Kräuter-Tofu-Bällchen im Sesambett).

Doch hinter den Kulissen wird überschminkt und betrogen, denn in der Garderobe regiert Alice, die ihre sinnliche Vorstellung von Essen genauso ausplaudert, wie den geplanten Betrug mit dem Preisgeld. Wäre da nicht die unterschätzte Anna Jensen, die kurzerhand ihren Familienclan mobilisiert, um den Betrug buchstäblich auffliegen zu lassen, hätte die Korruption gewonnen. So aber formiert sich zum Ende ein Widerstand gegen das abgekartete Spiel und für das Wohl Aller und die Moderatorin beendet erfolgreich aber entkräftet ihre Fernsehshow. Die Mafia Andeutung kann regional angepasst werden.

Werk auf Homepage des Verlags

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag bestellen.


Vertrieb:

CANTUS Theaterverlag
Grauwiesenstraße 2
73569 Eschach
Telefon: 0049 (0) 7175 30 92 46
Telefax: 0049 (0) 7175 91 91 17
cantus@cantus-verlag.com
www.theaterverlag-cantus.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags