<
Moll, Manfred

Baron von Wachtel
(Baron von Wachtel)
"Mehr Schein als Sein"

Sprechtheater
Komödie, Schauspiel

Besetzung: 4D, 3H
Besetzungshinweis: Fürst Emanuel Isidor Waldemar Rubens von Steinberger
Karl, sein Diener
Möchtegern-Baron Fritz Wachtelmeier
Adele, seine Frau
Tochter Edith, Tochter von Fritz Wachtelmeier
Köchin Gusti Bauch
Eva, Tochter von Gusti

Zusatzinformation: Hervorragend für Amateurtheater geeignet. Eine Komödie über Neureiche, die sich dekadent und betont weltmännisch geben, doch ihre im Grunde provinzielle Herkunft nicht leugnen zu können. „Aus einem Ackergaul macht man kein Rennpferd.“
Bstnr/Signatur: baron-von-wachtel/
Dauer: abendfüllend

Frei zur UA

In TTX seit: 11.02.2019

Nachdem die finanzielle Not des Fürsten von Steinberger durch einen Münzenfund aus dem Schloss endlich vorbei ist, kehrt wieder Normalität ins Schloss ein. Fürst Emanuel Isidor Waldemar Rubens von Steinberger hat Edith, die Tochter der Familie Wachtelmeier, geheiratet und eine kleine Tochter bekommen.

Um zu der „besseren“ Gesellschaft zu gehören, kauft sich Fritz Wachtelmeier einen Adelstitel ein, um nun endlich den Titel „Baron“ tragen zu dürfen. Aus diesem Grund möchte neue Baronin von Wachtel, dass ein Ball mit der feinen Gesellschaft veranstalten wird.

Es wird organisiert und Kostüme aus einem Kostüm-Verleih organisiert. Frau Baronin von Wachtel will auf diesem Ball besonders glänzen und einen vornehmen Eindruck hinterlassen. Doch erreicht sie nur das Gegenteil, aus einem Ackergaul macht man kein Rennpferd.

Damit sich die Peinlichkeiten nicht wiederholen, probiert der treue Diener Karl ihr Anstand und Etikette zu lehren. Ein Knigge Schnellkurs für neue Adlige muss her. Doch erst muss man Frau Baronin von diesem Knigge-Kurs überzeugen, alle Register werden gezogen, deshalb verspricht ihre Tochter das Erscheinen eines Gespenstes. Doch trotz aller Bemühungen, es ist nicht einfach ein Gespenst zu organisieren. Nach langem Zureden von Diener Karl erklärt sich die Köchin Gusti schließlich bereit, das Gespenst, mit mäßigem Erfolg, zu spielen.

Da das Leben mittlerweile für die Frau Baronin auf dem Schloss nichts mehr Besonderes zu bieten hat, möchten die „Neu-Barone“ doch lieber wieder in ihren „Bungalow“ zurück.

Werk auf Homepage des Verlags

Wenn Sie sich als Nutzer registrieren, können Sie hier online Ansichtsexemplare beim Verlag bestellen.


Vertrieb:

CANTUS Theaterverlag
Grauwiesenstraße 2
73569 Eschach
Telefon: 0049 (0) 7175 30 92 46
Telefax: 0049 (0) 7175 91 91 17
cantus@cantus-verlag.com
www.theaterverlag-cantus.de
Mitglied im VDB

Verlagsportrait auf theatertexte.de
Bezugsbedingungen des Verlags